Wie ich zur NaturSchule kam

  • Über 15 Jahre beschäftige ich mich mit gesunder Ernährung und Lebensweise.
  • Ich habe mich von einer, aus schulmedizinischer Sicht, unheilbaren Krankheit geheilt.
  • Wildkräuter sind ein essentieller Teil meiner Nahrung. Ich sammle sie täglich in der Natur.
  • Meine Erkenntnisse entstehen aus persönlichen Erfahrungen und werden zu authentischem Wissen.
  • Ich teile mein Wissen in Seminaren, bei Wildkräuterwanderungen und während Beratungen und Vorträgen.
  • Ich möchte Impulse geben, damit jeder seine individuelle und heilsame Ernährungs- und Lebensweise findet.

stephan01 k1

Wir leben in einer wundervollen und kraftvollen Natur. Sie bietet uns zu jeder Jahreszeit alles Lebensnotwendige an und ist steht's mit Ihrer großen Fülle für uns da.
Wir sind ein Teil der Natur und immer mit ihr verbunden. Dieses Wissen ist tief in uns verborgen. Wir dürfen lernen, uns wieder daran zu erinnern.

Wie kam ich zu meiner Lebensweise und der Ernährung mit Wildkräutern?

Begonnen hat mein Weg zurück zur Natur und einer neuen Lebensweise, mit der Erkenntnis, das echte und tiefgreifende Lebensänderungen nur mit einem selbstverantwortlich geführten Leben möglich sind. Das erfordert Mut, Selbstbewusstsein und Vertrauen.

Als Jugendlicher war ich ein erfolgreicher Leichtathlet. Gelenksprobleme haben mich dazu gezwungen, meine sportlichen Aktivitäten aufzugeben. Was folgte, war eine jahrelange Odyssee von Ärztebesuchen. Diagnosen wurden gestellt und Behandlungen begonnen. Ich gab die Verantwortung für meinen Körper den Ärzten. Schmerzfreies Gehen und Ruhen war nicht mehr möglich und meine Gelenke wurden immer steifer. Als ein Orthopäde sagte, dass ich an einen Rollstuhl denken müsse und ein weiterer, dass eine Operation und regelmäßige Spritzen helfen könnten, löste das viel in mir aus. Ich reflektiere mein jahrelanges Tun und wachte mehr und mehr auf. Ich übernahm die Verantwortung, die ich vorher nach Außen abgegeben habe, für meinen Körper und mein Tun.

Die Lösung lag nicht im Hinzunehmen von Dingen, wie Medikamente oder spezielle Behandlungen, sondern im Weglassen von möglichen Problemverursachern. Das Weglassen von Fleisch und weiteren belastenden Nahrungsmittel führte dazu, dass meine Schmerzen nach nur sieben Wochen verschwanden. Nach den vielen schmerzreichen Jahren, habe ich das als Spontanheilung empfunden.
Damit begann mein Weg zur Heilung, der zu einer stetigen positiven Änderung meines Lebens geführt hat. Ich habe gelernt achtsam mit mir und meiner Umwelt umzugehen und auf die Signale meines Körpers zu hören. Ich habe viele Ernährungsrichtungen versucht und habe meine persönliche Ernährungsweise gefunden. Ich habe viele wertvolle Erfahrungen gesammelt und gebe sie mit Freude weiter. Der Weg geht weiter ...
Tierische Nahrung gehört nicht mehr zu meiner Ernährung. Seit vielen Jahren esse ich die kraftvollen Wildkräuter, frische einheimische oder europäische Früchte (überwiegend Äpfel und Orangen), gekeimte Saaten und gewässerte Nüsse und selbst hergestellte Rohkost Samen- und Nussmuse aus gewässerten Samen und Nüssen. Hinzu kommen ein wenig Gemüse, gelegentlich Oliven und selbst hergestellte Kräuteröl-Auszüge (Mazerate).

Woher kommt mein Wissen?

Mein Wissen, rund um die direkte Ernährung aus der Natur mit Wildkräutern und Früchten, ist ein täglich gelebtes Wissen. Sehr wichtig war die intensive zweijährige Ausbildung bei meinem Kräuterlehrer Jürgen Recktenwald. Während eines dritten "Lehrjahres" waren wir während diversen Events im tiefen Erfahrungsaustausch und Kontakt mit der Natur. Wildkräuter-Wochen bei Jürgen haben zusätzlich zu besonderen Erfahrungen geführt.
Das tatsächliche Lernen findet jeden Tag alleine mit sich selbst statt. Erkenntnisse kommen, wenn wir sie nicht mehr anstreben. Es sind Geschenke, die wir dankbar annehmen dürfen. Es ist Wissen, dass nicht aus dem Verstand kommt.

stephan02 k1Meine Lebensweise

Die Ernährung ist ein wichtiger Teil meiner gesunden Lebensweise. Hinzu kommen, durch das tägliche Nahrungsfinden im Freien, die tiefe Verbindung zur "wilden" Natur, Licht und Sonne, frische Luft, Bewegung, tägliches Iyengar Yoga und die sehr wichtigen täglichen Zen-Meditationen und mehrfachen Zen-Sesshins im Jahr.

Dogmatische Denkweisen, die zu einem unguten Verhalten führen, versuche ich zu erkennen und zu vermeiden. Ich bin kein Veganer, Vegetarier, Rohköstler oder Urköstler, sondern ein Mensch, der persönliche Erkenntnisse erworben hat und diese mit Freude lebt und mit anderen teilt.

Lange hat es gedauert, bis ich auf die Signale meines Körpers gehört habe. Heute bin ich sehr dankbar, dass mein Körper nicht aufgegeben hat mir seine deutlichen und schmerzhaften Signale hartnäckig zu geben. Sie haben mich zu einer neuen Lebensweise geführt. Immer tiefer nehme die Natur mit ihrer Kraft und Schönheit wahr.

Ich integriere ihre Kräfte und die Wildkräuter mit Dankbarkeit und Achtsamkeit in mein Leben. Frische Wildkräuter esse ich täglich, auch im Winter. Sie geben viel Energie, Gesundheit, Lebensfreude und noch einiges mehr. Danke.

Newsletteranmeldung







Du möchtest Dich für unseren Newsletter
Anmelden
Abmelden